Das Philosofa

Philosofa: Der Speakers' Corner auf Squealer-Rocks. Wer immer sich berufen fühlt, seine Meinung kund zu tun, seinem Ärger Luft zu machen oder einfach nur ein paar Zeilen los zu werden: Setz' dich, mach es dir bequem und lass uns lesen, was du denkst. Es gibt keine Grenzen, weder inhaltlich noch was die Autoren angeht. Schick deinen Beitrag an Philosofa@SQUEALER-ROCKS.de und diskutiere anschließend im Forum mit anderen Freizeitphilosophen. (Rassistische Texte werden nicht veröffentlicht. Dieter Bohlen beleidigen ist kein Rassismus.)



Jahrespoll Reloaded: Joey vonne Muckiboys

Beitrag von TheMattes vom 30.01.2010

Der Jahrespoll 2010 wirft schon jetzt seine Schatten voraus...

Über Simone Thomalla und Mucki-Joe von der besten Metal-Band der Welt kamen mir doch da folgende defätistische, blasphemische und ein wenig sexistische Gedanken:

Rubrik “Überraschung des Jahres” ist schon belegt, kann nicht mehr getoppt werden: Simone Thomalla im Playboy! Meine Gebete wurden erhört!

Rubrik “Idiot des Jahres”, ebenfalls unerreichbar, war schon dreimal dabei, bitte nicht wiederwählen: Der Joey vonne Muckiboys. Was der so seit Jahren von sich gibt, spottet wirklich jeder Beschreibung. Was mir allerdings noch mehr Sorgen macht, sind die Jungs vonne Printpresse, die doch wahrhaftig noch nen Interview gemacht haben. Gequirlte Scheiße, das.

So, und jetzt geht’s ans Eingemachte! Ich wollte schon immer was über diesen Menschen schreiben, aber ich mache das sicherheitshalber nur im Internen. (und stelle es jetzt ins Öffentliche, Freunde!)

Ist euch eigentlich schon mal die Wortwahl von Mucki-Joe aufgefallen? Ich glaube, dass der in Wirklichkeit eine Art Sekte leitet (kein Scherz jetzt, Erklärung folgt), oder jedenfalls zu leiten glaubt. Denn die Wortwahl von wegen der “wahren” Fans und der Einteilung in die “wahren” Fans und alle anderen entspricht genau der Art der Argumentation, die die meisten mehr oder weniger bekannten Sektenführer und ihre gläubigen Mitglieder so drauf haben.

Dabei geht es um die Ausgrenzung der Andersdenkenden und den Versuch, die eigenen Leute zu etwas besonderem zu machen und sie an sich zu binden. Dazu kommt noch die völlige Resistenz gegen Kritik. Jede Kritik wird abgeschmettert mit dem Argument, doch kein “wahrer” Fan zu sein (oder Gläubige!), denn die würden die Qualität, da sie ja zu den “wahren” Gläubigen/Fans gehören, sofort erkennen. Und da beißt sich die Katze in den Schwan, denn das nennt man einen Zirkelschluss, bei dem man sich argumentativ quasi im Kreis dreht.

Die Behauptung, alles nur für die Fans zu tun, um ihnen das möglichst beste Produkt bieten zu können (den Bass mitten im Stück stimmen, muss dann wohl sein, was?), ist Quatsch, denn welcher (normale) Musiker macht Musik NUR für seine Fans? Diese, wie bei allen Sekten und sektenähnlichen Gruppierungen, vorgeschobene unbedingte Hingabe bis in den Tod ist ein typisches Kennzeichen und der Versuch die Abhängigen an sich zu binden und ihnen das Gefühl zu geben, akzeptiert zu werden und zu etwas Besonderem zu gehören.

Nur die wahren Fans können die auch heute immer noch vorhandene Genialität erkennen? Deshalb werden die auch nach Slowenien pilgern? Dreimal kurz gelacht! 20 Jahre nur Stuss gespielt und geredet, kaum noch Auftrittsmöglichkeiten und Bands, die supporten wollen. Das sagt doch wohl alles.

Ich finde auch bezeichnend, wie Ross The Boss mit allem umgeht, denn er erzählt auch nach so vielen Jahren, die er von den Mucki-Boys weg ist, nichts Interessantes aus der wohl buchstäblich autistischen kleinen Welt dieser Combo. Oder irre ich mich und habe es nur überlesen? Und warum um alles in der Welt kommen die anderen Jungs in der Band nicht zu Wort? Oder warum plaudert nicht mal einer der anderen Beteiligten (Roadies etc.) mal was aus? Ich finde diese Funkstille zumindest irritierend und auch vielsagend.

Und was soll der Unsinn mit Wolfgang Hohlbein auf der Bühne? Meine Fresse! Wenns die Mucke nicht mehr bringt, werden eben Nebelkerzen geworfen und ablenkende Events inszeniert.

Alles in allem halte ich Mucki-Joe eigentlich für einen sehr gefährlichen Menschen, aber da er nur ne Metalband beherrscht und nicht als religöser Spinner in Erscheinung tritt oder in die Politik gegangen ist, kann er, hoffe ich jedenfalls, keinen großen Schaden anrichten.

Folgerung: schon lange weg vom Fenster, sozusagen tot, aber unbemerkt. Also warum ignorieren wir diesen Spinner und seine Zombies nicht einfach? Mach ich ab jetzt auch, aber die alten Platten höre ich mir trotzdem noch an, jawoll! Nebenbei: Ich liebe „Pleasure Slave“ einfach. Geile Mucke, wunderbare Melodie, aber richtig schön sexistischer, politisch unkorrekter Text. Und dabei an Simone denken. Nach dem Motto: „Schlag mich, gib mir Tiernamen, sag mir was Schmutziges…. „Küche, Diele, Bad!“

Nun ja, dabei versuche ich zu ignorieren, welche Lachnummer aus dieser Band geworden ist.

Das musste mal raus! Entschuldigung!

Alle Philosofa-Beiträge:

Heuchler in kurzen Hosen (von Eric)

Der Fall Guttenberg - Ehrlichkeit und Reviews (von Mattes)

Jahrespoll Reloaded: Joey vonne Muckiboys (von TheMattes)

Das Ende einer Dienstfahrt (von Eric)

Von Sterneköchen und Pommesbuden ... (von Langemann)

Hommage an Jürgen Habermas (von TheMattes)

Geister unserer Tage – oder der Sinn des (modernen) Lebens (von Steffi)