Squealer-Rocks.de CD-Review
Allen / Lande - The Great Divide

Genre: Melodic Metal
Review vom: 18.10.2014
Redakteur: maddin
Veröffentlichung: 17.10.2014
Label: Frontiers Records



Never change a winning Team? Nun, diese in der Welt des Sports gängige Weisheit trifft ja auch oft genug auf unsere Musik zu. So hat das Konzept Allen / Lande drei Alben lang wunderbar funktioniert, auch wenn die beiden Gottsänger lediglich ihren ...ähm...Gesang beisteuerten. Den Rest – Songwriting, Produktion - hat Magnus Karlsson übernommen.

Allerdings machten sich bereits bei „The Showdown“ leichte Ermüdungserscheinungen bemerkbar. Soll heissen, der Schreibstil von Herrn Karlsson ist doch sehr reissbrettmäßig, zudem der Gute noch geschätzte 200 andere Projekte am Laufen hat.

So dachten zwei der besten Sänger unserer Zeit wohl auch und holten sich ….den nächsten Reissbrettkomponisten ins stimmkräftige Boot.
Ausgerechnet Timo Tolkki, den ehemaligen Stratovarius Chef, dessen letzte Solo – Scheiben alles andere als hinreissend waren.
Und in Erwartung einer mittelschweren ohralen Katastrophe legt Euer – wie immer – höchst ergebener Schreiber die CD mit leichten Bauchschmerzen auf.

Die jedoch verwandeln sich bereits nach den ersten Takten des Openers „Come and dream with me“ in ein wohliges Kribbeln. Was'n das??? Ich glaube ich muss gerade sterben!!!
Was für ein saugeiles Gitarrenspiel, was für eine hypergeile Harmonie und was für zwei unbeschreiblich göttlich singende Vokalisten. Epischer Melodic Metal der alleralleraller obersten
Liga!
Wobei: Es wird noch besser! Echt! „Down from the Mountain“ erinnert nicht nur dezent an diverse Priest Klopper und in der Tat klingt gerade Russel Allen irgendwie nach Halford.
Und der Andere? Der „Andere“ heisst Jorn Lande und der schreit sich auf diesem Album die Seele aus dem Leib, wie er es zuletzt vor vielen Jahren bei Beyond Twilight getan hat.
Apropos: Der kleine Norweger zeichnet für beinahe alle Lyrics verantwortlich und ist bei 6 Tracks am Songwriting beteiligt.
Endlich können wir also über ein wirkliches Projekt sprechen.

Klare Sache, Ihr braucht es nicht, dass ich nun jedes Stück in der gerade gelebten Ausführlichkeit bespreche. Ich auch nicht, werde ja nicht nach Zeilen bezahlt.
Dennoch muss man UNBEDINGT den Titelsong erwähnen: Die schleppende Wahsinnskomposition von Tolkki / Lande tönt extrem schwermütig, beinahe depressiv, leicht proggig und brachial, während der kleine Norweger (der dieses Meisterwerk alleine singt) schreit wie ein Deibel, das mir Angst und Bange um seine Stimmbänder wird.
Ok – Einen noch: Was Russell Allen bei „Reaching for the Stars“, eine fast poppige Midtempo - Nummer mit Rockdisco - Flair, gesangstechnisch vom Stapel lässt, ist definitiv nicht von dieser Welt.
Wobei: eigentlich ist seine Leistung beim finalen „Bittersweet“, einer typischen Metal Ballade, noch einen Tacken besser.

Nachdem wir die beiden Helden an den Mikros nun ausreichend gewürdigt haben, sollen dem Hauptverantwortlichen noch ein paar Worte gegönnt sein:
Der in letzter Zeit zu Recht oft gescholtene Timo Tolkki betreibt hier Rehabilitation allererster Güte.
Sicher, oftmals hört sich die Kiste sehr nach Stratovarius mit anderen Sängern an – Ja, und?
Tolkki hat es als Produzent zudem hinbekommen, den besten Sound auf CD zu bannen, den ich lange, lange Zeit gehört habe: höchst sauber, nicht klinisch und mit einem organisch klingenden Schlagzeug - schlicht perfekt!

Es fällt nicht leicht, dies zu sagen, doch „The Great Divide“ ist das beste der Allen / Lande Alben.
Es fehlen zwar die progressiven Elemente des Debuts, aber alleine die Hitdichte und die seit etlichen Jahren beste Gesangsleistung von Jorn Lande hieven diesen Output ganz weit nach oben.

Daumen hoch für das Trio Tolkki / Allen / Lande !

Tracklist:

Come Dream With Me
Down From The Mountain
In The Hands Of Time
Solid Ground
Lady Of Winter
Dream About Tomorrow
Hymn To The Fallen
The Great Divide
Reaching For The Stars
Bittersweet

Line Up:

Bass - Timo Tolkki
Gesang - Russell Allen, Jorn Lande
Gitarre - Timo Tolkki
Keys - Timo Tolkki
Schlagzeug - Jami Huovinen

DISCOGRAPHY:

2005 - The Battle
2007 - The Revenge
2010 - The Showdown
2014 - The Great Divide

SQUEALER-ROCKS Links:

Allen / Lande - The Battle (CD-Review)
Allen / Lande - The Revenge (CD-Review)
Allen / Lande - The Showdown (CD-Review)
Allen / Lande - The Great Divide (CD-Review)

Magnus Karlsson von Allen / Lande (Interview)
SONSTIGES:

BANDHOMEPAGE
Diesen Beitrag im Forum diskutieren