Squealer-Rocks.de CD-Review
Eclipse - Bleed and Scream

Genre: Heavy Rock / AOR
Review vom: 30.08.2012
Redakteur: maddin
Veröffentlichung: Bereits veröffentlicht
Label: Frontiers Records



Es ist schon fast beängstigend, wie sehr Eclipse mit ihrem aktuellen Output in allen Medien abgefeiert werden. Ein Hype? Mitnichten, und wenn, dann wäre er gerechtfertigt.
Entgegen meiner sonstigen Schreibweise werde ich diesem Meisterwerk meine Hochachtung in kurzer und knapper Form erweisen.

Kurz und knapp? Kurz und knapp!
-es gibt mittlerweile einige Truppen, die es schaffen, 11 Songs ohne Ausfall auf CD zu bannen
- es gibt aber nur wenige, die 11 Tracks vorweisen können, von denen FAST jeder auch auf den Alben der ganz Großen stehen könnte
- „About to break“ ist eine Halbballade, die locker Gotthard Niveau erreicht und auch authentisch nach den Schweizern klingt
- die ersten beiden Nummern stellen so ziemlich alles in den Schatten, was TNT und Journey zuletzt gemacht haben
- eine epische Heavy Rock Nummer wie „A bitter taste“ kriegen nicht mal mehr die Pretty Maids hin
- „Ain't dead yet“ klingt besser als jeder Up Tempo Song von Axel Rudi Pell
- eine fett riffende Walze wie „Falling down“ erinnert in punkto Gesang und Gitarre an die legendäre Vinnie Vincent Invasion, was nichts anderes als eine Heiligsprechung ist
- im Grunde klingt das ganze Album wie eine Allen / Lande Produktion
- im Grunde könnte ein Magnus Karlsson hier der Hauptkomponist sein
- im Grunde ist alles perfekt bis auf das hier:


Beim Song „Battlegrounds“ bedienen sich die Schweden so stark beim Iren Gary Moore (R.I.P.) und seinem „Over the hills...“, dass es schon fast weh tut. Da rettet auch die Freedom Call Party - Attitüde nix mehr. Huldigt dem Mann mit einer Coverversion, nicht mit einem Plagiat!
UNVERSCHÄMTHEIT!!!

Ansonsten ein unverschämt starkes Album. Eigentlich kaum zu toppen.

Tracklist:
1. Wake Me Up
2. Bleed and Scream
3. Ain't Dead Yet
4. Battlegrounds
5. A Bitter Taste
6. Falling Down
7. S.O.S.
8. Take Back the Fear
9. The Unspoken Heroes
10. About to Break
11. After the End of the World

Line Up:
Vocals: Erik Mårtensson
Guitars: Magnus Henriksson
Bass: Johan Berlin
Drums: Robban Bäck

DISCOGRAPHY:

2001 - The Truth And a Little Bit More
2004 - Second To None
2008 - Are You Ready To Rock
2012 - Bleed and Scream
2015 - Armageddonize

SQUEALER-ROCKS Links:

Eclipse - Ready To Rock (CD-Review)
Eclipse - Bleed and Scream (CD-Review)
Eclipse - Armageddonize (CD-Review)
Eclipse - Monumentum (CD-Review)

SONSTIGES:

BANDHOMEPAGE
Diesen Beitrag im Forum diskutieren